Firmen- und Vereinsreisen, mögliche Kombinationen

Oft genutzte Destinationen die Freude machen – einige Beispiele

Auf den Spuren der Flösser: Eine Aare- oder Reussfahrt beliebiger Länge bis ins Wasserschloss nach Stilli zum Flösserplatz.
Ab hier bietet sich eine Wanderung auf dem Flösserweg an via Villigen durch die Rebberge über den Rotberg nach Hottwil in die Flösserbeiz, das Restaurant Bären. Folgen Sie dem Weg, den einst die Flösser begangen haben in umgekehrter Richtung. Die Strecke ist durchgehend beschildert, vermittelt Spannendes über die einstige Flösserei und führt durch eine traumhafte Landschaft. Hier geniessen Sie wunderbares Essen und auf Wunsch Übernachtungsmöglichkeiten. Es gibt nebst Hotelzimmer auch Mehrbettzimmer zu vernünftigen Preisen. Gerne knüpfen wir für Sie den Kontakt. http://www.baeren-hottwil.ch

Durch das Wasserschloss zum ZWILAG oder PSI: Eine Aare- oder Reussfahrt beliebiger Länge bis ins Wasserschloss nach Stilli zum ZWILAG oder PSI.
Besichtigung der ZWILAG Anlagen. Besuchergruppen ab 8 Personen sind herzlich willkommen. Bei einem Rundgang durch die Anlagen können Sie sich ein eigenes Bild über die sichere, verantwortungsvolle und umweltgerechte Behandlung und Zwischenlagerung von radioaktiven Abfällen verschaffen.
Besucherzentrum psi forum. Forschung live erleben. Das Paul Scherrer Institut PSI ist das grösste Forschungszentrum für Natur- und Ingenieurwissenschaften in der Schweiz. Auch Sie können Forschung live erleben – zwei Angebote stehen zur Wahl: Entdecken Sie individuell das Besucherzentrum psi forum mit seinen interaktiven Exponaten oder melden Sie sich mit einer Gruppe für eine geführte Besichtigung an.

Auf den Spuren der Römer bis nach Vindonissa zum Legionärslager: Eine Reussfahrt beliebiger Länge bis nach Vindonissa zum Römer-Erlebnispark.
Auf dem Legionärspfad erleben Sie am authentischen Schauplatz die faszinierende Geschichte des einzigen römischen Legionslagers der Schweiz in Windisch. In Vindonissa bereiteten sich einst 6’000 Legionäre auf ihre Einsätze vor. Der römische Kaiser persönlich war ihr Auftraggeber. Heute sieht, hört und fühlt man sich auf den 2’000-jährigen Spuren spielerisch ins damalige Leben der Legionäre und hohen Offiziere versetzt. Neun stimmungsvoll inszenierte Fundstätten laden dazu ein.

Durch das Wasserschloss zum AXPORAMA: Eine Aare- oder Reussfahrt beliebiger Länge bis ins Wasserschloss nach Beznau / Böttstein.
Das Axporama ist das Besucherzentrum der Axpo und zeigt Exponate zum Thema «Leben mit Energie». Die zweistöckige Erlebnisausstellung lädt zum Experimentieren ein und lässt Sie in die faszinierende Welt des Stroms eintauchen. Zielgruppen: Besuchen Sie das Axporama als Gruppe ab 8 Personen nach Vereinbarung. Für individuelle Besucher gibt es öffentliche Führungen an bestimmten Daten auf Voranmeldung. Öffnungszeiten: Montag bis Freitag. Führungen nach Vereinbarung. Führungen sind kostenlos und werden für Gruppen ab 8 Personen angeboten. Kosten: Der Besuch des Axporamas ist kostenlos.

Eine Aarefahrt von Villnachern durch die einmalige Aareschlucht in Brugg. Anschliessend eine kompetente Stadtführung in Brugg. Oder fahren Sie nach einer Stadtführung mit uns durch das Wasserschloss bis Stilli, Beznau oder Döttingen.
Wer kennt sie nicht, die traditionsbewusste und dennoch zukunftsfreudige Stadt Brugg unweit des Zusammenflusses von Aare, Reuss und Limmat, welche den Namen und Ursprung einer wichtigen Brücke verdankt! Das Bild der Brücke ziert schon das älteste Stadtsiegel und auch noch das heutige Stadtwappen. Von jeher lud die besonders schmale Stelle zur Überquerung der Aare ein; bereits in römischer Zeit diente eine Brücke dem Verkehr zum nahegelegenen Legionslager Vindonissa. Urkundlich taucht der Name Brugg erst 1064 auf, als der Graf von Habsburg dem Kloster Muri seine Güter, darunter solche in « Bruggo», bestätigt. Als Stadt ist Brugg eine Gründung der Grafen von Habsburg. Unmittelbar nach 1200 erhielt das Aarestädtchen das Marktrecht, und der krönende Abschluss der Stadtentwicklung war die Verleihung des Stadtrechts im Jahre 1284 durch König Rudolf von Habsburg. Wohl noch im 12. Jahrhundert wurde als Wächter der «Schwarze Turm» an die Aarebrücke gebaut. Dieses imposante Bauwerk ist nebst dem Salzhaus heute noch das Wahrzeichen der Stadt. Nach der Eroberung des Aargaus im Jahre 1415 durch das mächtige Bern bestimmten andere Herren die Geschichte der Aarestadt. Zu erwähnen ist sicher das Aufblühen der Lateinschule, die der bernischen Kirche hervorragend geschulte Kräfte lieferte, was denn Brugg auch den Namen «Prophetenstädtchen» eintrug.

Die Flussfahrt bis zu Ihrem Zieldestination oder Ihrem Wunschrestaurant:
Sie planen eine Firmen- oder Vereinsreise mit einer kleineren bis grösseren Gruppe. Zuerst ein Event in freier Natur mit unseren Schlauchbooten, unterwegs mit einem feinen Apéro kurz vor dem Ziel. Wir kennen die Restaurationsmöglichkeiten im Dreistromland auf unseren Flussstrecken.

Einige Beispiele:
In Rottenschwil bei der Brücke am linken Ufer gelegene Restaurant zum Hecht
In Bremgarten vor der Bootsfahrt; das am Reussufer gelegene Café Restaurant Bijou
In Gnadental bei der Brücke am linken Ufer gelegene Restaurant Gadenthal.
In Mülligen das am linken Reussufer gelegene Restaurant Müli Mülligen.
In Gebenstorf / Unterwindisch / Reussbädli gelegene Restaurant Kurve.
In Untersiggenthal an der Limmatmündung am rechten Ufer das Restaurant Chämihütte.
In Beznau / Böttstein das Schlossrestaurant Böttstein.

 

search previous next tag category expand menu location phone mail time cart zoom edit close